Private Güter als Luftfracht
Gefahrgut-Heute.de

Besonderheiten bei der Versendung von Umzugs- oder Haushaltsgütern 

Alle   Güter,   die   von   privaten   Versendern   kommen,   meist   als   “Personal   Effects”   oder   “Household   Goods”   deklariert, werden   ganz   besonders   genau   kontrolliert.   Das   ist   keine   Schikane,   sondern   die   Erfahrung   zeigt,   dass   Privatleute   alles mögliche versenden möchten, was aber auf diese Art und Weise aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt ist. Ich   kann   Ihnen   nur   raten,   sich   zuvor   mit   Ihrem   Spediteur   in   Verbindung   zu   setzen   und   sich   von   ihm   eine   Liste   geben zu lassen, die Gegenstände aufführt, die nicht einfach in Kisten oder ähnliches verstaut werden dürfen. Die   folgende,   nicht   vollständige   Aufzählung   zeigt   einige   typische,   nicht   erlaubte   Artikel,   die   immer   wieder   vorzufinden sind: Entzündbare Flüssigkeiten Farben auf Lösungsmittelbasis Klebstoffe Polituren Aerosole Bleichmittel Ätzende Ofen- oder Abflussreiniger Munition für Sportwaffen Zündhölzer Camping-Gaskartuschen Haushalts- oder Umzugsgüter als Luftfracht Dieses     Bild     zeigt     entnommene     Gegenstände     aus     einer privaten   Sendung   -   verbotene   Gegenstände,   die   einfach   nicht auf   diese   Weise   transportiert   werden   dürfen,   weil   es   so   zu gefährlich wäre. Damit   Sie   nicht   denken,   dass   Ihre   Fracht   willkürlich   geöffnet wird,   will   ich   Ihnen   kurz   beschreiben,   wie   das   ganze   Prozedere abläuft. Jede   Fracht,   also   auch   gewerbliche,   die   bestimmte   * Kriterien nicht   erfüllt,   wird   ganz   bestimmten   * Untersuchungsmethoden unterzogen.    Wenn    diese    Methoden    Zweifel    an    dem    Inhalt aufkommen lassen, wird die Öffnung der Sendung veranlasst. In    unserem    Unternehmen    müssen    dazu    eine    Fachkraft    für Gefahrgut, ein Mitarbeiter einer Security-Firma und ein leitender Angestellter unserer Firma anwesend sein. Werden   unerlaubte   Gegenstände   gefunden,   werden   diese   der   Sendung   entnommen,   ein   Protokoll   erstellt   und   dieses zusammen   mit   den   gefundenen   Gegenständen,   zwecks   Rückgabe   an   den   Versender,   dem   zuständigen   Spediteur übergeben. Der   Rest   der   Sendung   wird   wieder   ordentlich   verpackt   und   der   Weitertransport   eingeleitet,   damit   alles   noch   pünktlich seinen Gang geht. Deshalb   -   gute   Informationen   sind   das   A   und   O.   Machen   Sie   sich   vor   dem   Versenden   schlau,   damit   Sie   einerseits   im Nachhinein   keinen   Schaden   haben   und   andererseits   nicht   den   schalen   Beigeschmack,   dass   jemand   Ihre   persönlichen Sachen durchwühlt hat. *  Auf die Details der Kriterien und ganz bestimmten Untersuchungsmethoden gehe ich bewusst nicht ein.
Copyright © 2003-2017 Bernd Kesten Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr     Letzte Aktualisierung: Januar 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze.
Copyright © 2003-2017 Bernd Kesten • Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr • Letzte Aktualisierung: Oktober 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze. Impressum Datenschutz 
Auf dieser Website verwende ich Klick-Tipp 
Gefahrgut-Blog.de Newsletter Gefahrgut-Blog.de Gefahrgutfibel
website security
TOP TOP Personal Effects Personal Effects
Private Güter als Luftfracht
Gefahrgut-Heute.de
Copyright © 2003-2017 Bernd Kesten • Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr • Letzte Aktualisierung: Oktober 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze. 

Besonderheiten bei der Versendung von Umzugs- oder

Haushaltsgütern 

Alle    Güter,    die    von    privaten    Versendern    kommen,    meist    als “Personal   Effects”   oder   “Household   Goods”   deklariert,   werden   ganz besonders   genau   kontrolliert.   Das   ist   keine   Schikane,   sondern   die Erfahrung     zeigt,     dass     Privatleute     alles     mögliche     versenden möchten,   was   aber   auf   diese Art   und   Weise   aus   Sicherheitsgründen nicht erlaubt ist. Ich    kann    Ihnen    nur    raten,    sich    zuvor    mit    Ihrem    Spediteur    in Verbindung   zu   setzen   und   sich   von   ihm   eine   Liste   geben   zu   lassen, die   Gegenstände   aufführt,   die   nicht   einfach   in   Kisten   oder   ähnliches verstaut werden dürfen. Die   folgende,   nicht   vollständige   Aufzählung   zeigt   einige   typische, nicht erlaubte Artikel, die immer wieder vorzufinden sind: Entzündbare Flüssigkeiten Farben auf Lösungsmittelbasis Klebstoffe Polituren Aerosole Bleichmittel Ätzende Ofen- oder Abflussreiniger Munition für Sportwaffen Zündhölzer Camping-Gaskartuschen Haushalts- oder Umzugsgüter als Luftfracht Dieses        Bild        zeigt        entnommene Gegenstände       aus       einer       privaten Sendung   -   verbotene   Gegenstände,   die einfach       nicht       auf       diese       Weise transportiert   werden   dürfen,   weil   es   so zu gefährlich wäre. Damit   Sie   nicht   denken,   dass   Ihre   Fracht   willkürlich   geöffnet   wird, will ich Ihnen kurz beschreiben, wie das ganze Prozedere abläuft. Jede   Fracht,   also   auch   gewerbliche,   die   bestimmte   * Kriterien   nicht erfüllt,   wird   ganz   bestimmten   * Untersuchungsmethoden   unterzogen. Wenn   diese   Methoden   Zweifel   an   dem   Inhalt   aufkommen   lassen, wird die Öffnung der Sendung veranlasst. In     unserem     Unternehmen     müssen     dazu     eine     Fachkraft     für Gefahrgut,    ein    Mitarbeiter    einer    Security-Firma    und    ein    leitender Angestellter unserer Firma anwesend sein. Werden    unerlaubte    Gegenstände    gefunden,    werden    diese    der Sendung   entnommen,   ein   Protokoll   erstellt   und   dieses   zusammen mit    den    gefundenen    Gegenständen,    zwecks    Rückgabe    an    den Versender, dem zuständigen Spediteur übergeben. Der    Rest    der    Sendung    wird    wieder    ordentlich    verpackt    und    der Weitertransport   eingeleitet,   damit   alles   noch   pünktlich   seinen   Gang geht. Deshalb   -   gute   Informationen   sind   das A   und   O.   Machen   Sie   sich   vor dem   Versenden   schlau,   damit   Sie   einerseits   im   Nachhinein   keinen Schaden   haben   und   andererseits   nicht   den   schalen   Beigeschmack, dass jemand Ihre persönlichen Sachen durchwühlt hat. *       Auf      die      Details      der      Kriterien      und      ganz      bestimmten Untersuchungsmethoden gehe ich bewusst nicht ein.
Auf dieser Website verwende ich Klick-Tipp 
TOP TOP Gefahrgut-Blog.de Newsletter Gefahrgut-Blog.de Gefahrgutfibel Personal Effects
website security
Personal Effects