Gefahrgut in der Luftfahrt
Gefahrgut-Heute.de

Eine besondere Herausforderung 

Der   eine   oder   andere   von   Ihnen   hat   sicherlich   schon   erlebt,   dass   ihm   die   Mitnahme   von   bestimmten   Dingen   oder Flüssigkeiten   untersagt   wurde.   Manch   einer   wird   sich   darüber   sehr   geärgert   haben.   Aber   es   gibt   gute   Gründe, warum die Mitarbeiter der Flughäfen so zu handeln angewiesen worden sind. In der Luftfahrt sprechen wir zunächst von zwei ganz besonderen Herausforderungen: SECURITY   und   SAFETY   -   beides   steht   unter   dem   Oberbegriff   Luftsicherheit. Die   Wörter   bedeuten   "Sicherheit",   jedoch   gibt   es   in   ihrer   tatsächlichen   Wortbedeutung   wesentliche   Unterschiede, die weiter unten erklärt werden.

SECURITY - betrifft die Luftsicherheit

Bei   dem   Begriff   "Security"   geht   es   um   die   Abwehr   von   äußeren   Gefahren,   die   auf   zweierlei   Weisen   eindringen können - entweder als Fracht oder als Passagier. Die   von   einem   Passagier   ausgehende   Gefahr,   wenn   er   ein   Terrorist   ist,   haben   wir   alle   noch   deutlich   in   Erinnerung, wenn   wir   an   den   Anschlag   am   11.09.2001   zurückdenken,   als   Flugzeuge   entführt   und   anschließend   als   fliegende Bomben   mißbraucht   und   in   die   Zwillingstürme   des   damaligen   World-Trade-Centers   in   New   York   geflogen   wurden. Tausende Menschen kamen ums Leben. Deshalb   wird   Ihr   Gepäck   durchleuchtet,   ja,   Sie   selbst   werden   heute   gründlicher   kontrolliert   als   es   je   zuvor   der   Fall war, damit kein Terrorist, kein Kidnapper oder andere Chaoten auch nur den Hauch einer Chance haben. Bitte   haben   Sie   Verständnis   für   die   Mitarbeiter   des   Flughafens,   die   diese Arbeiten   verrichten   müssen   - Arbeiten,   die dem   Personal   selbst   sicherlich   unangenehmer   sind   als   Ihnen   als   Passagier.   Was   diese   Leute   tun,   ist   sehr   wichtig und dient Ihrer ganz persönlichen Sicherheit. Äußere   Gefahren   können   durch   Fracht   entstehen   -   denken   Sie   dabei   an   die   Paketbomben,   die   im   Oktober   bzw. November 2010 aus dem Jemen kamen und in letzter Minute noch entdeckt wurden. Es   sind   internationale   Verfahren   und   Vorschriften   entwickelt,   erlassen   und   umgesetzt   worden,   die   ein   Einschleusen von   derart   gefährlicher   Fracht   verhindern   sollen.   Alle   Mitgliedsstaaten   dieser   Welt   und   alle   Airlines   sind   daran beteiligt. Diejenigen, die sich dem verschliessen, erhalten weder Überflugs- noch Landerechte.

SAFETY - betrifft die Luftverkehrssicherheit

Hier    geht    es    um    die   Abwehr    von    inneren    Gefahren,    die    von    der    Fracht    selbst    ausgehen    können,    wie    das insbesondere bei Gefahrgut der Fall sein kann. Deshalb   gibt   es   spezielle   Verpackungs-,   Mengenbegrenzungs-,   Handhabungs-   und   Ladevorschriften.   Außerdem muss   jeder,   der   in   irgendeiner   Form   mit   Gefahrgut   umgeht   -   und   sei   es   nur   dokumentarisch   -   nach   IATA-Standard (IATA    =    International   Air   Transport   Association)    ausgebildet    sein.    Weiterhin    wird    jede    Gefahrgutsendung    von besonders   geschulten   Mitarbeitern   nach   vorgeschriebenen   Verfahren   geprüft,   bevor   diese   Fracht   auf   für   Flugzeuge typische   Einheiten   verbaut   wird.   Fällt   die   Sendung   in   einem   noch   so   einfachen   Punkt   der   akribischen   Checkliste durch, wird sie für den weiteren Transport gesperrt. Es gibt keine Ausnahmen. Jedes   Jahr   werden   die   geltenden   Vorschriften   überarbeitet,   angepaßt   und   veröffentlicht,   um   dann   wiederum   für   ein Jahr   Gültigkeit   zu   haben.   Während   eines   laufenden   Jahres   können   Veränderungen   eintreten,   sofern   zwingende Erkenntnisse dies erfordern. Die    IATA    selbst    sagt,    dass    Gefahrgut    sicher    transportiert    werden    kann,    sofern    sich    alle    Beteiligten    an    die Vorschriften halten. Mit   den   Vorschriften   der   IATA   ist   es   wie   mit   der   EU   -   was   dort   beschlossen   wird,   müssen   die   Mitgliedsstaaten   in   die eigene      Gesetzgebung      umsetzen.      Dafür      ist      in      Deutschland      die      oberste      Luftaufsichtsbehörde,      das Luftfahrtbundesamt (LBA), zuständig.
© 2003 - 2017 Bernd Kesten • Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr  •  Letzte Aktualisierung: August 2017  Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze.

Terror

Die Zwillingstürme - sie waren einmal. Spätestens seit dieser Zeit dürfte jedem klar sein, dass Terroristen alles, aber auch wirklich alles zugetraut werden muss. Selbst unsere schlimmsten Phantasien sind sie jederzeit in Lage zu übertreffen.

Luftfracht

Luftfracht - ein außerordentlich wichtiger und sensibler Wirtschaftszweig. Mit der Verladung von Luftfracht an sich ist schon eine besondere Verantwortung verbunden. Wenn das schon für "normale" Fracht gilt, wieviel mehr dann, wenn es sich um Gefahrgut handelt?

Passagiere

Passagiere - die einen fliegen in den Urlaub, die anderen sind geschäftlich unterwegs. Gleichgültig aus welchen Gründen - sie alle haben das Recht gesund anzukommen. Und wir, denen Gefahrgut anvertraut ist, haben die Pflicht und Schuldigkeit, alles in unserer Macht stehende zu tun, damit Tag für Tag, Flug für Flug, die Unversehrtheit von Menschen und Material zu jeder Zeit, an jedem Ort gewährleistet ist.
CZ onload nach oben nach oben Gefahrgut-Blog.de Newsletter Gefahrgut-Blog.de Gefahrgutfibel
Auf dieser Website verwende ich Klick-Tipp 
website security
Gefahrgut in der Luftfahrt
Gefahrgut-Heute.de

Eine besondere Herausforderung 

Der   eine   oder   andere   von   Ihnen   hat   sicherlich   schon erlebt,   dass   ihm   die   Mitnahme   von   bestimmten   Dingen oder   Flüssigkeiten   untersagt   wurde.   Manch   einer   wird sich   darüber   sehr   geärgert   haben.   Aber   es   gibt   gute Gründe,    warum    die    Mitarbeiter    der    Flughäfen    so    zu handeln angewiesen worden sind. In   der   Luftfahrt   sprechen   wir   zunächst   von   zwei   ganz besonderen Herausforderungen: SECURITY     und     SAFETY     -     beides     steht     unter     dem   Oberbegriff   Luftsicherheit. Die   Wörter   bedeuten   "Sicherheit",   jedoch   gibt   es   in   ihrer tatsächlichen   Wortbedeutung   wesentliche   Unterschiede, die weiter unten erklärt werden.

SECURITY - betrifft die Luftsicherheit

Bei    dem    Begriff    "Security"    geht    es    um    die    Abwehr    von    äußeren Gefahren,   die   auf   zweierlei   Weisen   eindringen   können   -   entweder   als Fracht oder als Passagier. Die   von   einem   Passagier   ausgehende   Gefahr,   wenn   er   ein   Terrorist   ist, haben   wir   alle   noch   deutlich   in   Erinnerung,   wenn   wir   an   den   Anschlag am   11.09.2001   zurückdenken,   als   Flugzeuge   entführt   und   anschließend als    fliegende    Bomben    mißbraucht    und    in    die    Zwillingstürme    des damaligen     World-Trade-Centers     in     New     York     geflogen     wurden. Tausende Menschen kamen ums Leben. Deshalb   wird   Ihr   Gepäck   durchleuchtet,   ja,   Sie   selbst   werden   heute gründlicher   kontrolliert   als   es   je   zuvor   der   Fall   war,   damit   kein   Terrorist, kein   Kidnapper   oder   andere   Chaoten   auch   nur   den   Hauch   einer   Chance haben. Bitte   haben   Sie   Verständnis   für   die   Mitarbeiter   des   Flughafens,   die   diese Arbeiten    verrichten    müssen    -    Arbeiten,    die    dem    Personal    selbst sicherlich   unangenehmer   sind   als   Ihnen   als   Passagier.   Was   diese   Leute tun, ist sehr wichtig und dient Ihrer ganz persönlichen Sicherheit. Äußere   Gefahren   können   durch   Fracht   entstehen   -   denken   Sie   dabei   an die   Paketbomben,   die   im   Oktober   bzw.   November   2010   aus   dem   Jemen kamen und in letzter Minute noch entdeckt wurden. Es   sind   internationale   Verfahren   und   Vorschriften   entwickelt,   erlassen und   umgesetzt   worden,   die   ein   Einschleusen   von   derart   gefährlicher Fracht    verhindern    sollen.    Alle    Mitgliedsstaaten    dieser    Welt    und    alle Airlines   sind   daran   beteiligt.   Diejenigen,   die   sich   dem   verschliessen, erhalten weder Überflugs- noch Landerechte.

SAFETY - betrifft die Luftverkehrssicherheit

Hier   geht   es   um   die   Abwehr   von   inneren   Gefahren,   die   von   der   Fracht selbst   ausgehen   können,   wie   das   insbesondere   bei   Gefahrgut   der   Fall sein kann. Deshalb      gibt      es      spezielle      Verpackungs-,      Mengenbegrenzungs-, Handhabungs-    und    Ladevorschriften.    Außerdem    muss    jeder,    der    in irgendeiner   Form   mit   Gefahrgut   umgeht   -   und   sei   es   nur   dokumentarisch -   nach   IATA-Standard   (IATA   =   International   Air   Transport   Association) ausgebildet   sein.   Weiterhin   wird   jede   Gefahrgutsendung   von   besonders geschulten   Mitarbeitern   nach   vorgeschriebenen   Verfahren   geprüft,   bevor diese   Fracht   auf   für   Flugzeuge   typische   Einheiten   verbaut   wird.   Fällt   die Sendung   in   einem   noch   so   einfachen   Punkt   der   akribischen   Checkliste durch,    wird    sie    für    den    weiteren    Transport    gesperrt.    Es    gibt    keine Ausnahmen. Jedes   Jahr   werden   die   geltenden   Vorschriften   überarbeitet,   angepaßt und   veröffentlicht,   um   dann   wiederum   für   ein   Jahr   Gültigkeit   zu   haben. Während    eines    laufenden    Jahres    können    Veränderungen    eintreten, sofern zwingende Erkenntnisse dies erfordern. Die   IATA   selbst   sagt,   dass   Gefahrgut   sicher   transportiert   werden   kann, sofern sich alle Beteiligten an die Vorschriften halten. Mit    den    Vorschriften    der    IATA    ist    es    wie    mit    der    EU    -    was    dort beschlossen     wird,     müssen     die     Mitgliedsstaaten     in     die     eigene Gesetzgebung     umsetzen.     Dafür     ist     in     Deutschland     die     oberste Luftaufsichtsbehörde, das Luftfahrtbundesamt (LBA), zuständig.
© 2003-2017 Bernd Kesten • Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehre Letzte Aktualisierung: August 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze.
Passagiere Passagiere - die einen fliegen in den Urlaub, die anderen sind geschäftlich unterwegs. Gleichgültig aus welchen Gründen - sie alle haben das Recht gesund anzukommen.   Und wir, denen Gefahrgut anvertraut ist, haben die Pflicht und Schuldigkeit, alles in unserer Macht stehende zu tun, damit Tag für Tag, Flug für Flug, die Unversehrtheit von Menschen und Material zu jeder Zeit, an jedem Ort gewährleistet ist.
Terror Die Zwillingstürme - sie waren einmal. Spätestens seit dieser Zeit dürfte jedem klar sein, dass Terroristen alles, aber auch alles zugetraut werden muss. Selbst unsere schlimmsten Phantasien sind sie jederzeit in Lage zu übertreffen.
Luftfracht Luftfracht - ein außerordentlich wichtiger und sensibler Wirtschaftszweig Mit der Verladung von Luftfracht an sich ist schon eine besondere Verantwortung verbunden. Wenn das schon für "normale" Fracht gilt, wieviel mehr dann, wenn es sich um Gefahrgut handelt?
CZ onload nach oben nach oben Werbung
Auf dieser Website verwende ich Klick-Tipp