Anwendungsbeispiel nach ADR 1.1.3.6 oder der 1000-Punkte-Regel
Gefahrgut-Heute.de

Freistellungen in Zusammenhang mit Mengen, die je Beförderungseinheit befördert werden

Daraus ergibt sich zunächst die Frage - was ist eine Beförderungseinheit? Im ADR 1.1.2.4 wird das, wie folgt, definiert: Beförderungseinheit: Ein Kraftfahrzeug ohne Anhänger oder eine Einheit aus einem Kraftfahrzeug mit Anhänger. Ein Anhänger   ist   zu   keiner   Zeit   ein   selbständiges   Fahrzeug,   weshalb   er   keine   Beförderungseinheit   darstellen   kann;   ein PKW,   ein   Transporter   oder   LKW   hingegen   schon.   Wird   nun   der   Anhänger   an   die   jeweilige   Zugmaschine   gekoppelt,   so hat     man     zwar     zwei     unterschiedliche     Ladebereiche,     jedoch     insgesamt     nur     eine     Beförderungseinheit.     Je Beförderungseinheit dürfen im Rahmen dieser Freistellungen maximal 1000 Punkte transportiert werden. Wo kommen die 1000 Punkte als Begrenzung her? Wir   müssen   die   1000   als   vom   Gesetzgeber   willkürlich   festgelegte   Obergrenze   für   Freistellungen   einfach   akzeptieren. Genauso   könnten   Sie   fragen,   warum   darf   man   in   Städten   nur   maximal   50km/h   fahren.   Es   ist   eine   willkürlich   festgelegte Grenze.

ADR 1.1.3.6.3 Tabelle der höchstzulässigen Mengen

a) Für die UN-Nummern 0081, 0082, 0084, 0241, 0331, 0332, 0482, 1005 und 1017 beträgt die höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungseinheit 50 kg. (Faktor 20) In vorstehender Tabelle bedeutet “höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungseinheit”: für Gegenstände die Bruttomasse in kg (für Gegenstände der Klasse 1 die Nettomasse des explosiven Stoffes in kg; für gefährliche Güter in Geräten und Ausrüstungen, die in dieser Anlage näher bezeichnet sind, die Gesamtmenge der darin enthaltenen gefährlichen Güter in kg bzw. in Liter);   für feste Stoffe, verflüssigte Gase, tiefgekühlt verflüssigte Gase und gelöste Gase die Nettomasse in kg;   für flüssige Stoffe die Gesamtmenge der enthaltenen gefährlichen Güter in Litern;   für verdichtete Gase, adsorbierte Gase und Chemikalien unter Druck der mit Wasser ausgeliterte Fassungsraum des Gefäßes in Litern.
Copyright © 2003-2017 Bernd Kesten Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr     Letzte Aktualisierung: Januar 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze.
Copyright © 2003-2017 Bernd Kesten • Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr • Letzte Aktualisierung: Oktober 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze. Impressum Datenschutz 
Auf dieser Website verwende ich Klick-Tipp 
TOP TOP Gefahrgut-Blog.de Newsletter Gefahrgut-Blog.de Gefahrgutfibel
Beför- derungs- kategorie (BK) 0  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN- Nummer   Klasse 1:    1.1 A, 1.1 L, 1.2 L, 1.3 L, UN-Nummer 0190 Klasse 3:    UN-Nummer 3343 Klasse 4.2: Stoffe, die der Verpackungsgruppe I zugeordnet sind Klasse 4.3: UN-Nummern 1183, 1242, 1295, 1340, 1390, 1403, 1928, 2813, 2965, 2968, 2988, 3129, 3130, 3131, 3134, 3148, 3396, 3398 und 3399 Klasse 5.1: UN-Nummer 2426 Klasse 6.1: UN-Nummern 1051, 1600, 1613, 1614, 2312, 3250 und 3294 Klasse 6.2: UN-Nummern 2814 und 2900 Klasse 7:    UN-Nummern 2912 bis 2919, 2977, 2978 und 3321 bis 3333 Klasse 8:    UN-Nummer 2215 (MALEINSÄUREANHYDRID,          GESCHMOLZEN) Klasse 9:    UN-Nummern 2315, 3151, 3152 und 3432 sowie Geräte, die solche Stoffe oder Gemische enthalten sowie ungereinigte leere Verpackungen, die Stoffe dieser Beförderungskategorie enthalten haben, ausgenommen Verpackungen, die der UN-Nummer 2908 zugeordnet sind.  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   0 Kein Faktor, da jede Multiplikation mit Null zu Null führt. Eine Freistellung ist somit nicht möglich  
Beför- derungs- kategorie (BK) 1  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN- Nummer   Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe I zugeordnet sind und nicht unter die Beförderungskategorie 0 fallen, sowie Stoffe und Gegenstände der folgenden Klassen: Klasse 1:    1.1 B bis 1.1 J a), 1.2 B bis 1.2 J, 1.3 C, 1.3 G, 1.3 H, 1.3 J          und 1.5 D a) Klasse 2:    Gruppen T, TC a), TO, TF, TOC a) und TFC          Druckgaspackungen: Gruppen C, CO, FC, T, TF, TC, TO,          TFC und TOC          Chemikalien unter Druck: UN-Nummern 3502, 3503, 3504          und 3505 Klasse 4.1: UN-Nummern 3221 bis 3224 und 3231 bis 3240 Klasse 5.2: UN-Nummern 3101 bis 3104 und 3111 bis 3120  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   20 Faktor 50  
Beför- derungs- kategorie (BK) 2  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN- Nummer   Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe II zugeordnet sind und nicht unter die Beförderungskategorie 0, 1 oder 4 fallen,sowie Stoffe und Gegenstände der folgenden Klassen: Klasse 1:    1.4 B bis 1.4 G und 1.6 N Klasse 2:    Gruppe FDruckgaspackungen: Gruppe FChemikalien unter          Druck: UN-Nummer 3501 Klasse 4.1:UN-Nummern 3225          bis 3230 Klasse 5.2: UN-Nummern 3105 bis 3110 Klasse 6.1: Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe III          zugeordnet sind Klasse 9:UN-Nummer 3245  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   333 Faktor 3  
Beför- derungs- kategorie (BK) 3  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN- Nummer   Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe III zugeordnet sind und nicht unter die Beförderungskategorie 0, 2 oder 4 fallen,sowie Stoffe und Gegenstände der folgenden Klassen: Klasse 2:    Gruppen A und ODruckgaspackungen: Gruppen A und O          Chemikalien unter Druck: UN-Nummer 3500 Klasse 3:    UN-Nummer 3473 Klasse 4.3: UN-Nummer 3476 Klasse 8:    UN-Nummern 2794, 2795, 2800, 3028 und 3477 Klasse 9:    UN-Nummern 2990 und 3072  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   1000 Faktor 1  
Beför- derungs- kategorie (BK) 4  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN- Nummer   Klasse 1:    1.4 S Klasse 4.1: UN-Nummern 1331, 1345, 1944, 1945, 2254 und 2623 Klasse 4.2: UN-Nummern 1361 und 1362 der Verpackungsgruppe III Klasse 7:    UN-Nummern 2908 bis 2911 Klasse 9:    UN-Nummern 3268, 3499 und 3509 sowie ungereinigte leere Verpackungen, die gefährliche Stoffe mit Ausnahme solcher enthalten haben, die unter die Beförderungskategorie 0 fallen.  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   unbegrenzt kein Faktor möglich; Begrenzung durch das höchstzulässige Gesamtgewicht der Beförderungs- einheit  
Notizzettel
Faktoren  Wie kommen wir an die Faktoren, denn die brauchen wir nämlich, um letztlich die Punkte ausrechnen zu können? Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder wir rechnen mit dem Dreisatz, oder wir rechnen mit Faktoren, was letzthin für die meisten einfacher sein wird. Wir kennen in dieser Sache zwei Größen: Einmal natürlich die 1000 Punkte, die gelten als Obergrenze für alle Beförderungskategorien. Und dann wissen wir die jeweilige höchstzulässige Menge für jede Beförderungskategorie. Nach der Formel, 1000 Punkte dividiert durch die höchstzulässige Menge, ergibt sich für jede Beförderungskategorie ein eigener Faktor, den Sie auch Multiplikator nennen können. Dabei stellen wir dann fest, dass für BK0 und BK4 keine Faktoren bestimmt werden können, da dies aufgrund von Null und unendlich nicht möglich ist. Es bleiben also nur BK1, BK2 und BK3, für die ein Faktor ermittelt werden kann: BK1: 1000:    20 = 50 BK2: 1000:  333 =   3 BK3: 1000:1000 =   1 Für die BK1 muss noch die Fußnote a) berücksichtigt werden, siehe rote Schrift. Wenn Sie einen dort genannten Stoff transportieren wollen, ist die Rechnung: BK1: 1000:    50 = 20 Jetzt multiplizieren Sie die gesamte Menge jeder Beförderungskategorie mit dem eigenen Faktor, und Sie haben die gültige Punktzahl. Beispiel: UN1203 Benzin gehört zur BK2. Die Gesamtmenge beträgt 200 Liter. Die Rechnung lautet jetzt: 200 x 3 = 600 Punkte Klicken Sie unbedingt oben auf dem Notizzettel auf “ein Beispiel”, um praktische Berechnungen zu sehen. Bessere, ausführlichere und genauere Anleitungen finden Sie mit allen Hintergrundinformationen in der Gefahrgutfibel Band 1
website security
Anwendungsbeispiel nach ADR 1.1.3.6 oder der 1000-Punkte-Regel
Gefahrgut-Heute.de
Copyright © 2003-2017 Bernd Kesten • Gefahrgutbeauftragter für Straßen- und Luftverkehr • Letzte Aktualisierung: Oktober 2017 Es gelten immer die jeweils gültigen Fassungen nach ADR, ICAO-TI und IATA DGR sowie die nationalen Bestimmungen und Gesetze. 

Freistellungen in Zusammenhang mit Mengen, die je

Beförderungseinheit befördert werden

Daraus ergibt sich zunächst die Frage - was ist eine Beförderungseinheit? Im ADR 1.1.2.4 wird das, wie folgt, definiert: Beförderungseinheit:   Ein   Kraftfahrzeug   ohne   Anhänger   oder   eine Einheit aus einem Kraftfahrzeug mit Anhänger. Ein Anhänger   ist   zu   keiner   Zeit   ein   selbständiges   Fahrzeug,   weshalb er     keine     Beförderungseinheit     darstellen     kann;     ein     PKW,     ein Transporter   oder   LKW   hingegen   schon.   Wird   nun   der   Anhänger   an die    jeweilige    Zugmaschine    gekoppelt,    so    hat    man    zwar    zwei unterschiedliche      Ladebereiche,      jedoch      insgesamt      nur      eine Beförderungseinheit.    Je    Beförderungseinheit    dürfen    im    Rahmen dieser Freistellungen maximal 1000 Punkte transportiert werden. Wo kommen die 1000 Punkte als Begrenzung her? Wir   müssen   die   1000   als   vom   Gesetzgeber   willkürlich   festgelegte Obergrenze     für     Freistellungen     einfach     akzeptieren.     Genauso könnten   Sie   fragen,   warum   darf   man   in   Städten   nur   maximal   50km/h fahren. Es ist eine willkürlich festgelegte Grenze.

ADR 1.1.3.6.3 Tabelle der höchstzulässigen Mengen

a) Für die UN-Nummern 0081, 0082, 0084, 0241, 0331, 0332, 0482, 1005 und 1017 beträgt die höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungseinheit 50 kg. (Faktor 20) In vorstehender Tabelle bedeutet “höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungseinheit”: für Gegenstände die Bruttomasse in kg (für Gegenstände der Klasse 1 die Nettomasse des explosiven Stoffes in kg; für gefährliche Güter in Geräten und Ausrüstungen, die in dieser Anlage näher bezeichnet sind, die Gesamtmenge der darin enthaltenen gefährlichen Güter in kg bzw. in Liter);   für feste Stoffe, verflüssigte Gase, tiefgekühlt verflüssigte Gase und gelöste Gase die Nettomasse in kg;   für flüssige Stoffe die Gesamtmenge der enthaltenen gefährlichen Güter in Litern;   für verdichtete Gase, adsorbierte Gase und Chemikalien unter Druck der mit Wasser ausgeliterte Fassungsraum des Gefäßes in Litern.
Auf dieser Website verwende ich Klick-Tipp 
TOP TOP TOP TOP Gefahrgut-Blog.de Newsletter Gefahrgut-Blog.de Gefahrgutfibel
Beför- derungs- kategorie (BK) 0  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN-Nummer Klasse 1:    1.1 A, 1.1 L, 1.2 L, 1.3 L, UN-Nummer 0190 Klasse 3:    UN-Nummer 3343 Klasse 4.2: Stoffe, die der Verpackungsgruppe I zugeordnet sind Klasse 4.3: UN-Nummern 1183, 1242, 1295, 1340, 1390, 1403, 1928, 2813, 2965, 2968, 2988, 3129, 3130, 3131, 3134, 3148, 3396, 3398 und 3399 Klasse 5.1: UN-Nummer 2426 Klasse 6.1: UN-Nummern 1051, 1600, 1613, 1614, 2312, 3250 und 3294 Klasse 6.2: UN-Nummern 2814 und 2900 Klasse 7:    UN-Nummern 2912 bis 2919, 2977, 2978 und 3321 bis 3333 Klasse 8:    UN-Nummer 2215 (MALEINSÄUREANHYDRID,         GESCHMOLZEN) Klasse 9:    UN-Nummern 2315, 3151, 3152 und 3432 sowie Geräte, die solche Stoffe oder Gemische enthaltensowie ungereinigte leere Verpackungen, die Stoffe dieser Beförderungskategorie enthalten haben, ausgenommen Verpackungen, die der UN- Nummer 2908 zugeordnet sind.  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   0 Kein Faktor, da jede Multiplikation mit Null zu Null führt. Eine Freistellung ist somit nicht möglich  
Beför- derungs- kategorie (BK) 1  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN-Nummer Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe I zugeordnet sind und nicht unter die Beförderungskategorie 0 fallen, sowie Stoffe und Gegenstände der folgenden Klassen: Klasse 1:    1.1 B bis 1.1 J a), 1.2 B bis 1.2 J, 1.3 C, 1.3 G, 1.3 H, 1.3 J und 1.5 D a) Klasse 2:    Gruppen T, TC a), TO, TF, TOC a) und TFC Druckgaspackungen: Gruppen C, CO, FC, T, TF, TC, TO, TFC und TOC Chemikalien unter Druck: UN- Nummern 3502, 3503, 3504 und 3505 Klasse 4.1: UN-Nummern 3221 bis 3224 und 3231 bis 3240 Klasse 5.2: UN-Nummern 3101 bis 3104 und 3111 bis 3120  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   20 Faktor 50  
Beför- derungs- kategorie (BK) 2  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN-Nummer Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe II zugeordnet sind und nicht unter die Beförderungskategorie 0, 1 oder 4 fallen, sowie Stoffe und Gegenstände der folgenden Klassen: Klasse 1: 1.4 B bis 1.4 G und 1.6 N Klasse 2: Gruppe F Druckgaspackungen: Gruppe F Chemikalien unter Druck: UN- Nummer 3501 Klasse 4.1:UN-Nummern 3225 bis 3230 Klasse 5.2: UN-Nummern 3105 bis 3110 Klasse 6.1: Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe III zugeordnet sind Klasse 9:UN-Nummer 3245  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   333 Faktor 3  
Beför- derungs- kategorie (BK) 3  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN-Nummer Stoffe und Gegenstände, die der Verpackungsgruppe III zugeordnet sind und nicht unter die Beförderungskategorie 0, 2 oder 4 fallen,sowie Stoffe und Gegenstände der folgenden Klassen: Klasse 2:    Gruppen A und O Druckgaspackungen: Gruppen A und O Chemikalien unter Druck: UN- Nummer 3500 Klasse 3:    UN-Nummer 3473 Klasse 4.3: UN-Nummer 3476 Klasse 8:    UN-Nummern 2794, 2795, 2800, 3028 und 3477 Klasse 9:    UN-Nummern 2990 und 3072  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   1000 Faktor 1  
Beför- derungs- kategorie (BK) 4  
Stoffe oder Gegenstände Verpackungsgruppe oder Klassifizierungscode/ -gruppe oder UN-Nummer Klasse 1:    1.4 S Klasse 4.1: UN-Nummern 1331, 1345, 1944, 1945, 2254 und 2623 Klasse 4.2: UN-Nummern 1361 und 1362 der Verpackungsgruppe III Klasse 7:    UN-Nummern 2908 bis 2911 Klasse 9:    UN-Nummern 3268, 3499 und 3509 sowie ungereinigte leere Verpackungen, die gefährliche Stoffe mit Ausnahme solcher enthalten haben, die unter die Beförderungskategorie 0 fallen.  
Höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungs- einheit   unbegrenzt mathematisch ist kein Faktor möglich  
Notizzettel
Faktoren  Wie kommen wir an die Faktoren, denn die brauchen wir nämlich, um letztlich die Punkte ausrechnen zu können? Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder wir rechnen mit dem Dreisatz, oder wir rechnen mit Faktoren, was letzthin für die meisten einfacher sein wird. Wir kennen in dieser Sache zwei Größen: Einmal natürlich die 1000 Punkte, die gelten als Obergrenze für alle Beförderungskategorien. Und dann wissen wir die jeweilige höchstzulässige Menge für jede Beförderungskategorie. Nach der Formel, 1000 Punkte dividiert durch die höchstzulässige Menge, ergibt sich für jede Beförderungskategorie ein eigener Faktor, den Sie auch Multiplikator nennen können. Dabei stellen wir dann fest, dass für BK0 und BK4 keine Faktoren bestimmt werden können, da dies aufgrund von Null und unendlich nicht möglich ist. Es bleiben also nur BK1, BK2 und BK3, für die ein Faktor ermittelt werden kann: BK1: 1000:    20 = 50 BK2: 1000:  333 =   3 BK3: 1000:1000 =   1 Für die BK1 muss noch die Fußnote a) berücksichtigt werden, siehe rote Schrift. Wenn Sie einen dort genannten Stoff transportieren wollen, ist die Rechnung: BK1: 1000:    50 = 20 Jetzt multiplizieren Sie die gesamte Menge jeder Beförderungskategorie mit dem eigenen Faktor, und Sie haben die gültige Punktzahl. Beispiel: UN1203 Benzin gehört zur BK2. Die Gesamtmenge beträgt 200 Liter. Die Rechnung lautet jetzt: 200 x 3 = 600 Punkte Klicken Sie unbedingt oben auf dem Notizzettel auf “ein Beispiel”, um praktische Berechnungen zu sehen. Bessere, ausführlichere und genauere Anleitungen finden Sie mit allen Hintergrundinformationen in der Gefahrgutfibel Band 1
website security
website security